Startseite

Poster beim Klimatag 2021

Der APCC Special Report 22 ist eine bewertende Zusammenfassung aktueller Forschung zur Transformation hin zu Strukturen, die allen klimafreundliches Handeln und somit Leben ermöglichen. Mit einer systematischen Darstellung wirksamer Gestaltungsoptionen trägt der Bericht zu klimapolitischen Debatten bei. In Narrativen werden Theorien der gesellschaftlichen Transformation mit kontextualisierten Strategien zur nachhaltigen Bewältigung der Klimakrise verbunden. Dadurch wird ein fundierter aber zugleich multiperspektivischer Diskurs zur substantiellen Reduktion von Treibhausgasemissionen in allen Bereichen gegenwärtiger Gesellschaften ermöglicht.

Mitwirkende

Die Herausgeberschaft und Koordination des Berichtes liegt bei Christoph Görg, Verena Madner, Andreas Muhar, Alfred Posch, Karl Steininger und Ernest Aigner. Aktuell wirken zirka 70 Personen in verschiedenen Rollen mit. Die jeweiligen Autor_innenteams verfassen und koordinieren Kapitel 1 (Einleitung), Kapitel 2 (Analyse), Kapitel 3 (Handlungsfelder), Kapitel 4 (Strukturbedingungen), Kapitel 5 (Pfade zur Transformation) sowie Kapitel 6 (Theorien des Wandels). Der Schreibprozess wird von einem Stakeholderprozess (koordiniert durch das Stakeholderteam) und einem wissenschaftlichen Review (koordiniert durch das CCCA) begleitet. Das Team des Projektmanagements sichert die internen Abläufe, unterstützt alle Beteiligten bei ihren jeweiligen Aufgaben und arbeitet auf die Publikation des Berichts hin.

Aktuelles

Der Second-Order-Draft (SOD) befindet sich momentan in Begutachtung und bietet die Grundlage für den Co-Production-Workshop, der im Rahmen des Stakeholder-Prozesses am 18. und 19. November 2021 stattfinden wird.

Die Abgabe der vorletzten Version des Berichtes (des First-Order Drafts) ist am 30. April erfolgt. Dieser wurde bis zum 6. Juni von Expert*innen begutachtet und war zeitgleich zur Offenen Kommentierung verfügbar. Danach sichteten die Autor*innen die Review-Kommentare und erarbeiteten den Second-Order Draft.

Der Bericht

Der Bericht diskutiert entlang von vier berichtbegleitenden Fragen, Theorien gesellschaftlichen Wandels, sechs Handlungsfeldern sowie zwölf Strukturbedingungen. Diese werden in einer wissenschaftlichen Synthese in Gestaltungsoptionen zusammengefasst, sowie von Stakeholdern in wünschbare und umsetzbare Narrative weiterentwickelt.

Berichtbegleitende Fragen

  1. Wandel & Klimakrise: Wie beschreibt (1) die Literatur den Status Quo, sowie die Dynamiken gegenwärtigen Wandels und (2) welche speziellen Ziele und Herausforderungen ergeben sich nach der Literatur aufgrund der Klimakrise?
  2. Notwendigkeiten: Welche Veränderungen werden in der Literatur als (unbedingt) notwendig angesehen, um eine klimafreundliche Lebensweise zu ermöglichen? 
  3. Strukturen & Akteure: Wer bzw. was sind laut Literatur treibende und hemmende Strukturen oder Akteure für und gegen die notwendigen Veränderungen für ein klimafreundliches Leben? Welche Konflikte werden in der Literatur angesprochen? 
  4. Gestaltungsoptionen: Welche Handlungsmöglichkeiten bzw. Gestaltungsoptionen finden sich in der Literatur für die Durchsetzung notwendiger Veränderungen für eine klimafreundliche Lebensweise?

Aufbau des Berichtes

Einleitung

1. Hintergrund und Zielsetzung, 2. Klimafreundliches Leben, 3. Strukturen und Gestaltung, 4. Situation und Dynamiken klimaschädlicher Emissionen, 5. Einordnung des Berichtes, 6. Aufbau und Struktur

Perspektiven zur Analyse und Gestaltung von Strukturen
  1. Einleitung und epistemische Brillen
  2. Formen des Gestaltens
  3. Gestaltung von Handlungsfeldern und Strukturen
Handlungsfelder
  1. Wohnen
  2. Ernährung
  3. Mobilität
  4. Erwerbsarbeit
  5. Sorgearbeit – Reproduktion von Person, Haushalt, Familie und Gesellschaft
  6. Freizeit, Urlaub und sonstiger Konsum
Integrierte Perspektive der Strukturbedingungen
  1. Recht
  2. Governance und politische Beteiligung
  3. Sozio-technische Innovation
  4. Wirtschaft: Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen
  5. Globalisierung, (globale) Arbeitsteilung und Wertschöpfungsketten
  6. Finanzmärkte, Investitionen und Geldsysteme
  7. Soziale und räumliche Ungleichheit
  8. Soziale Sicherungssysteme
  9. Raumplanung
  10. Diskurse und Medien
  11. Bildung und Wissensproduktion
  12. Netzgebundene Infrastrukturen
Synthese: Pfade zur Transformation struktureller Bedingungen für ein klimafreundliches Leben
Theorien des Wandels und der Gestaltung von Strukturen

 

Beteiligte Institutionen